Mathias Bartoszewski
Das Sichtbare, das Seiende, gibt dem Werk die Form. Das Unsichtbare, das Nichts, gibt ihm Wesen und Sinn.
Lao Tse
 

 CHARISMATA

Classic Improvisation Jazz

Orgel: Gudrun Wunderlich

Saxophon: Daniel Gebauer

Bilder, Raum- und Lichtgestaltung: Mathias Bartoszewski

Gudrun Wunderlich und Daniel Gebauer entwickelten nach ihrem ersten gemeinsamen Projekt Soulfood ein weiteres Konzertprogramm.   

Sie treffen im sakralen Raum auf Bilder und Projektionen von Mathias Bartoszewski, um sich mit den Stärken und Gaben des Menschen auseinanderzusetzen. Gaben, die ihm zur Gestaltung seines Lebens zur Verfügung stehen. Mit Bild und Klang werden Räume entwickelt in denen Kraft, Mut, Frieden, Liebe, Freiheit, Erkenntnis und Gnade spürbar werden.

Die Organistin Gudrun Wunderlich verbindet Elemente von Gregorianik, Barock und Klassik mit meditativer Improvisation und Jazz zu dem jeweiligen Thema.

Daniel Gebauer, Saxophon, ist ein musikalischer Reisender. Von allen Teilen der Erde hat er Inspirationen gesammelt und läßt sie hier einfließen. Er „läuft“ im Spielen voraus und kehrt mit neuen Impulsen zurück.

Die Bilder von Mathias Bartoszewski sind inspiriert von Meditationen über diese Gaben. Die ersten Impulse zu der gezeigten Bilderserie sammelte er bei einem Aufenthalt in Jerusalem.

„Musik, die dazu einlud, die Seele baumeln zu lassen und dabei den Geist auf einen anregenden Spaziergang durch die imaginären Räume des Menschseins zu schicken.“ Badisches Tagblatt

 

 

 

 

 


www.google.com/analytics